Rückblick

Das war Stadt Land Food 2016

Stadt Land Food 2016

Vielleicht war es dieser schokoladenselige Moment, als ein junger Mann am Montag durch die Markthalle lief, den Menschen etwas zum Naschen reichte und auf einmal wollten alle, wirklich alle dieses kakoabohnenbraune Glück von Holger in’t Velds theobro.ma mit nach Hause nehmen. Oder war es dieses Manifest , das am Sonntagabend vielleicht nicht weniger als die Renaissance des Metzgerhandwerks einläuten sollte. Gut 30 Fleischerinnen und Fleischer, allesamt HandwerkerInnen mit einem klaren Kopf bekennen sich darin zur bäuerlichen Landwirtschaft, zum bewussten Fleischgenuss, zu den Traditionen und auch dazu, lustvoll wie konsequent mit ihnen zu brechen, wenn es denn nötig ist. Kurz: Stadt Land Food wurde am vergangenen Wochenende zur Bühne des kenntnisreichen, bewusst gelebten Lebensmittelhandwerks. Viele von Euch sind nach Kreuzberg gekommen, um genau das – und mithin das Leben – zu feiern. War das jetzt politische Protestkultur, ein lukullisches Kiez- und Volksfest, ein aromenreiches Food Festival. Das Schöne, ja das Schönste war, dass Stadt Land Food nichts davon ausschließlich war und keine dieser Perspektiven ausschließen wollte. Esse Gutes und rede darüber. Gerne auch mit vollem Mund. Da waren die Werkstätten , die der Sache mit dem Geschmack auf den Grund gegangen sind. Wie schmeckt die Butter aus der Morgen-, wie jene aus der Abendmilch? Wie wird Kaffee geröstet, wie Rote Bete fermentiert? Da war die Kochschule Neun , unsere kulinarische Früherziehung, weil Kindern Essen besser schmeckt, wenn sie es vorher selbst in den Händen hatten. Eine Gabe, die wir uns im Übrigen bewahren sollten. In diesem Sinne wurde bei Stadt Land Food vieles angepackt. Das Essen – natürlich. Das Problem einer entfremdeten, industrialisierten Lebensmittelproduktion – auch das. Und vielleicht haben wir uns auch selbst gefragt, was wir essen und was wir sind. Identität, genau das war ja das Thema des Festivals. Das Team der Markthalle Neun, das Team von Stadt Land Food, dankt allen, die diese drei Tage zu dem gemacht haben, was sie geworden sind. Nahrhaft, nachhaltig, vitaminreich, entdeckungshungrig. Stadt Land Food geht weiter im kleinen jede Woche auf den Märkten und im großen im nächsten Jahr mit dem Symposium . Und das Streben nach dem guten Essen und seinen ebensolchen Produktionsbedingungen sowieso.

Die Bilder von den drei Festivaltagen könnt ihr euch oben in der Galerie anschauen oder direkt im Fotoalbum.