News

Heimattafel

Essen zu teilen ist die selbstverständlichste Form der Gastfreundschaft, eine Geste, die in allen Kulturen verankert ist. Dabei wird mehr als nur Essen aufgetischt. Sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen, um zu essen, zu genießen, sich auszutauschen, schafft prägende Verbindungen. Ob im kleinen Kreis der Familie oder bei großen Festen mit Freunden und vielen Gästen – mit dem Essen teilt man immer auch Geschichten.

Besonders im Rückblick zeigt sich, wie wertvoll diese Momente, wie sehr sie Teil unserer Identität sind. Das Herumalbern mit der kleinen Schwester bei Mezze, der Duft des Kuchens mit Pflaumen aus Großmutters Garten, der Topf mit dampfender Suppe nach einer Wanderung mit Freunden. Es sind Gerüche und Rituale wie diese, die ein Heimatgefühl in uns wecken und derer man sich oft erst durch ihren Verlust bewusst wird. Gleichzeitig können sich durch gemeinsame Erlebnisse auch neue Identitätsgefühle bilden.

Weil Integration auch durch den Magen geht, treffen wir uns zu einer Heimattafel mit Anwohnern, Geflüchteten aus einer benachbarten Notunterkunft und anderen Freunden regelmäßig in der Markthalle Neun, um miteinander zu tafeln. Wir kochen gemeinsam in der Kantine Neun oder bringen Speisen mit. Gerichte, die uns an zu Hause erinnern: Ob Grießbrei oder syrische Petersilienpuffer – alles wird geteilt. Gibt es einen schöneren Weg, neue Freunde zu finden, als beim gemeinsamen Kochen und Probieren?  Für Gesprächsstoff ist schließlich gesorgt. „Hmmh lecker! Was ist da drin? Wie hast du das gemacht?“ – Kommunikation auf Kulinarisch.
Zum Stadt Land Food-Festival wird die Heimattafel erstmals im großen Rahmen stattfinden und das Festival am Montag, den 3. Oktober mit einem großen Essen mit etwa 100 Gästen beschließen. Die Idee steht für das Leitthema „Identität?“ und ist ein Beispiel dafür, wie Annäherung und erste Schritte der Integration durch kulinarischen Austausch möglich werden. Überall in Berlin, Deutschland, Europa und der ganzen Welt finden sich zahlreiche Flüchtlingsnotunterkünfte.

Für diesen Austausch auf Augenhöhe und um ein herzliches und offenes Zuhause für alle zu schaffen, mit denen wir zusammenleben, wünschen wir uns zahlreiche Nachahmer – unabhängig davon, wie lange man bereits beisammen ist und welche Geschichten jeder mitbringt. Viele Zusammenkünfte, die neue positive Erinnerungen kreieren, eine gemeinsame Heimat hervorbringen und unser Verständnis von Identität erweitern.

Die Heimattafel findet am Montag, 3. Oktober um 15 Uhr in der Markthalle Neun vor der Kantine statt – kommt dazu, bringt eine Speise für zwei und Eure Freunde mit!