Menü

Horváth und Ökohof Kuhhorst

Galerie von links nach rechts: Sebastian Frank.

Im HORVÁTH kommt österreichische Tradition auf den Teller – aber ganz anders, als man sie erwartet. Bei Sebastian Frank fängt Kochen immer mit der Erinnerung an seine Kindheit an, und auf dieser Basis hat der Sterne-Koch seinen ganz eigenen Stil entwickelt: Er entzieht den klassischen österreichischen Gerichten den Geschmack und interpretiert diese einzigartige Note modern und kreativ. Franks emanzipatorischen Küche fordert vor allem eines: Die Auflösung tradierter Regeln. Fleisch, Fisch oder Gemüse erfahren dabei nicht nur eine Gleichstellung, die eine Kategorisierung zwischen vermeintlich „Einfachem“ und „Luxus“ verschwimmen lässt. Vielmehr verwandeln sich die Produkte in Akteure auf dem Teller, die in ganz unterschiedliche Rollen schlüpfen können – vom Gewürz, Konsistenzgeber oder Aromaträger bis hin zum Hauptdarsteller ist alles möglich. Eine fordernde Küche, die verhaftete Grenzen durchbricht und neue Wege beschreitet.
Darüber hinaus hat der Sterne-Koch sich eine strenge Produktzensur auferlegt. Ihm liegt der bewusste Umgang mit Nahrungsmitteln am Herzen, daher konzentriert er sich bei der Auswahl hauptsächlich auf Produkte aus der Region und seiner Heimat, dem Binnenland Österreich. Mit seiner individuellen Gemüseküche hat Frank, der Kräuter und Pflanzen für sein Restaurant auf seiner Dachterrasse selbst anbaut, seine Küchenlinie präzisiert.

Warum Ökohof Kuhhorst?
Mehl ist in unserer Kultur seit Jahrtausenden etwas Essenzielles, da auch wir unser Brot selber backen, sind wir ständig auf der suche nach schmackhaften Mehl. Daher Ökohof Kuhhorst. Und hier geht’s zum Menü.

Ökohof Kuhhorst
Mitten im havelländischen Luch, einer von Kanälen geprägten Kulturlandschaft, liegt das Dorf Kuhhorst. Auf dem Ökohof gehören Leben und Arbeiten zusammen. Mit seiner Werkstatt und dem angegliederten Wohnheim bietet der Hof 80 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz und die Möglichkeit vor Ort auf dem Land zu leben. Auf den 420 Hektar Acker- und Grünland wird, seit 2011 nach den Standards des Demeter-Verbandes, Obst und Gemüse, Kartoffeln und Getreide angebaut. Der Hof ist zudem eine Nutztierarche und züchtet die vom Aussterben bedrohten Sattelschweine und das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind, außerdem Enten, Gänse, Esel, Kaninchen, Ziegen und Schafe. 2008 erhielt der Ökohof dafür den Bundespreis für artgerechte Tierhaltung.

Kontakt

Horváth

Paul-Lincke- Ufer 44a, 10999, Berlin
Tel.: 030 612 899 92
Reservation: erwünscht

Öffnungszeiten: 26.09 und 27.09 geschlossen Ruhetage, ansonsten abends von 18.30 – 22.00 Uhr.