Symposium

Das Konzept Stadt Land Food sieht zwei Veranstaltungsformate vor, die jeweils abwechselnd im Jahresrythmus stattfinden: ein öffentliches Festival und ein geschlossenes Symposium, das sich an Fachpublikum aus dem Lebensmittelbereich wendet. Im letzten Jahr haben wir uns mit TEDxBerlin zusammengetan, um einen Nachmittag und einen Abend eben über das Essen zu reden. Über Lebensmittel und Lebensumstände. Über gute Produkte, gute Ideen, kurz: über das gute Leben.

TEDxBerlinSalon "Breaking Ground" @ Markthalle Neun

TEDxBerlin und StadtLandFood? Nachdem wir 2014 ganz groß gefeiert hatten, vier Tage lang und im gesamtem Kiez, hatten wir uns letztes Jahr für ein Konzept entschieden, das auch in der Küche sehr gut funktioniert: die Reduktion auf das Wesentliche, der Fokus auf einige, wenige, ganz unmittelbare Dinge. Alles vom Tier zum Beispiel – ein schwäbisch-hallesches Freilandschwein, das in seiner Gänze auf die Tische kam, als Braten, als Würste, als geschmorte Brust. Unser Koch an diesem Abend war Florian Kliem, der als kollektiver Landwirt und Food-Aktivist ja ohnehin knietief in den Ackerfurchen dieses Abends stand. „Breaking Ground …“ lautete das Motto. Was ist die Zeitenwende, an denen unser Umgang mit den Lebensmitteln gerade steht, ja stehen muss? Und was ist ganz konkret der Grund, also der Boden, auf dem in Berlin und Brandenburg, erste Früchte eines neuen Selbstverständnisses wachsen? Und darüber hinaus, vom Lokalen ins Globale gewendet: Wie wird die Welt satt?

Das Konzept der TEDx-Konferenzen ist tatsächlich sättigend. Vier Gänge, also vier Speaker, die eine ihrer These auf den Punkt bringen. Positive Geschichten des Wandels, „ideas worth spreading“. Von Luise Körner beispielsweise, Landwirtschaftlerin bei 2000m2, die in Berlin-Kladow just so viel Land bewirtschaften, wie jedem Erdenbürger statistisch betrachtet im Jahr zur Verfügung steht: 2000m2 eben. Oder Melanie Kröber, die ihre Karriere gegen Käse getauscht hat und nun dem handwerklichen britischen Bauernkäse zu einer neuen Karriere verhilft. Billy Wagner, der brutal-lokale Wirt aus dem Nobelhart&Schmutzig, der für seine Rübchen höchstens bis nach Teltow reist. Und Semi Hakim, Antropologe, Koch und Kitchen-Guerillero, der mit einer simplen Frage verblüffte: How can we make Hösmerim as cool as cheesecake?

Was Hösmerim ist? Und wie satt wir alle von unseren 2000m2 werden könnten? Einfach auf die Videos klicken. Das ist ja die Idee von TEDx: Visionen mit der ganzen Welt teilen. Tu Gutes und mach eine Sendung darüber. Stadt Land Food bringt diese Ideen immer auch zurück ins Lokale. Und so wurde es ein vollmundiger Abend, bei Gemüse aus Kladow und einem ganzen Schwein. Mit guten Gesprächen über die Stadt, das Land – und unser Essen.